24. September - 21. Oktober 2022

An das Wilde glauben

von Nastassja Martin

Deutschsprachige Erstaufführung

Regie:
Annina Dullin-Witschi

Bühne:
Beni Küng

Kostüm:
Sybille Welti

Musik:
Robert Aeberhard

Bühnenbildassistenz:
Jacqueline Weiss 
 

Mit:
Dascha von Waberer

Eine Koproduktion mit dem Naturhistorischen Museum Bern

"Ein Bär und eine Frau begegnen sich, und die Grenzen zwischen den Welten implodieren."
Nastassja Martin

Die Anthropologin Nastassja Martin ist auf einer Forschungsreise unterwegs auf Kamtschatka, am östlichsten Rand von Russland, als sich ihr Weg mit dem einer Bärin kreuzt. Die Begegnung geht in einen Angriff über. Sie schlägt das Tier mithilfe eines Eispickels in die Flucht, überlebt den Angriff mit schweren Gesichtsverletzungen. «Ein Wunder», sagen die Ärzte. «Es ist eine Geburt, da es ganz offeensichtlich kein Tod ist», kommentiert Nastassja Martin. Unzählige Behandlungen in russischen und französischen Krankenhäusern folgen. Der Heilungsprozess verändert ihren Blick auf das Leben. Sie reist wieder in die Wildnis. Zurück zum Bären.

In Nastassja Martins poetisch-autobiografscher Erzählung ist der Kampf mit dem Bären kein einseitiger Angriff, vielmehr ein Verhandeln über eine gemeinsame Welt.